3.10: (A Tale of Two Parties)
Credits
Originaltitel:A Tale of Two Parties
Buch:Melinda Metz, Laura J. Burns
Regie:Allan Kroeker
Darsteller:
Schauspieler Charakter
John DoeJeff Parker
Eve BrentBess Covendall
Inhalt:Während Liz im Crashdown festhängt, auf der Neujahrsfeier ihres Vaters, und Michael sturzbetrunken in ihrem Bett liegt, machen sich Max und Maria zusammen auf die Suche nach einer geheimnisvollen Party, von der alle schwärmen. Kyle und Isabel sind derweil in der Neujahrsnacht beide allein, also versuchen sie zusammen, das beste daraus zu machen.
Übersetzt von:Maya ()
Hinweis:Dies ist keine Abschrift der deutschen Synchronisation sondern lediglich eine Übersetzung des englischen Transkripts.
Druckversion:
Erklärung
Alle Rechte an der Fernsehserie "Roswell" und ihren Charakteren gehören der Twentieth Century Fox Corporation und Regency Television Productions, Inc., sowie dem WB Network.
Übersetzung

Man hört eine Gitarre - Mr. Parker singt

Mr. Parker: Write me a postcard - 3 little words - draw me a picture - show me where you are-...

Neujahrstag 7.31 Uhr. Jesse öffnet die Tür zur Wohnung und findet Isabel und Kyle auf dem Sofa liegend, ihr Kopf liegt auf seinem Schoß - Michael wacht in Lizí Zimmer auf

Michael ächzt.

Michael: Hey.

Liz: Guten Morgen. Wie fühlst du dich?

Michael: Besser.

Liz: Du hast eine lange Nacht hinter dir.

Michael: Yeah, haben wir beide. Was ist mit Maria?

Liz: Wer weiß? Ich denke, dass sie und Max die Nacht miteinander verbracht haben.

7 1/2 Stunden vorher - Laute Geräusche - Max und Maria sehen Lichter hinter dem Hügel.

Maria: Ich danke dir so sehr für das, Max. Wirklich, ich hätte niemals an dir zweifeln sollen.

Max: Kein Problem. Also, bist du bereit?

Maria: Ich habe über das mein ganzes Leben lang nachgedacht. Ich bin so was von bereit.

Max: Dann lass uns gehen.

Sylvester 18.32 - Bei Jesse & Isabel: Isabel hat ein romantisches Essen vorbereitet. Das Telefon klingelt.

Isabel: Hallo?

Jesse: Sei nicht sauer.

Isabel: Wo bist du?

Jesse: Houston und ich habe gerade meinen Anschlussflug verpasst.

Isabel seufzt

Isabel: Es ist ok.

Jesse: Nein, ist es nicht. Es tut mir wirklich leid.

Isabel: Es ist ok.

Jesse: Tut mir einen Gefallen? Sitz nicht allein zu Hause herum. Geh aus, habe eine schöne Zeit, genieße die Nacht für uns beide.

Isabel: Ich weiß nicht.

Jesse: Bitte Isabel. Es ist schlimm genug, dass ich in einem Flughafen festsitze. Ich möchte nicht, dass du auch einen krauseligen Neujahrstag hast.

Isabel: Ok.

Liz redet mit Maria.

Liz: Das ist nicht fair.

Maria: Es tut mir wirklich leid, Petunia, aber in ca. 3 Minuten bin ich hier weg.

Liz: Du wirst sie niemals finden.

Maria: Oh, bitte. Dieses Jahr, werde ich sie finden. Vertrau mir.

Mr. Parker: Wen finden? Enigma.

Liz: Du weißt von Enigma?

Mr. Parker: Ich habe hier nur mein ganzes Leben gewohnt. Diese geheime Sylvesterparty gab es schon bevor ich in eurem Alter war.

Liz: Nun, hast du sie jemals gefunden?

Mr. Parker: Einmal. Hast du den Tapioka aufgestellt?

Liz: 50 Mal. Dad...

Mr. Parker: Tochter.

Liz: Komm schon. Du brauchst mich nicht wirklich, um das zu tun.

Mr. Parker: Liz, du und ich haben diese Party schon zusammen gemacht als du noch so groß warst. Es ist eine Familientradition.

Liz: Was, dass ich bis in alle Ewigkeit einen Haufen von Alterskranken bediene?

Mr. Parker: Ich sage dir was. Wenn du irgendwann mal ein Bewohner der "Desert Inn"-Altersheim-Gemeinschaft bist, dann musst du hier nicht mehr zu Sylvester herkommen.

Liz: Mensch, danke!

Liz seufzt

Maria: Petunia, bearbeite ihn. Ich habe das Gefühl, er wird nachgeben. Sonst erzähle ich dir morgen früh von Enigma. Bye.

Michael kommt ins Hinterzimmer, als Maria an ihren Schrank geht - sie laufen ineinander.

Maria: Oh, Entschuldigung.

Michael: Entschuldigung.

Maria lacht.

Michael: Also, Enigma, huh?

Maria: Yep. Und nein, ich denke nicht, dass es lahm oder blöd oder irgendeine der anderen 50 Beleidigungen ist, die du ausspucken wirst.

Michael: Ich hatte nicht vor zu spucken. Nur reden.

Maria: Nun, was wirst du heute Nacht machen?

Michael: Ich weiß es nicht. TV, Playstation... Irgendwas.

Maria: Alleine?

Michael: Yeah.

Maria: Was ist mit Max? Warum geht ihr zwei nicht aus und, ich weiß nicht, sucht nach einer Party oder so was?

Michael: Oh, yeah, er ist ein richtiger Partylöwe. Ich würde lieber auf der U-Bahn surfen. Viel Spaß.

Maria: Hey, warte. Willst du mit mir Enigma suchen gehen?

Michael: Würde das nicht die ganze "wir-verabreden-uns-nicht-mehr" Sache zerstören?

Maria: Es ist kein Date. Es ist eine aufreibende Jagd nach Hinweisen zu suchen, und 2 Köpfe sind besser als einer. Kein Kuss um Mitternacht, kein Rummachen auf dem Rücksitz. Wir finden einfach die Party und gehen dann getrennte Wege bis zur Dämmerung. Ok?

Michael: Ok.

Kyle betete vor seiner Buddha-Statue.

Er atmet aus.

Kyle: Danke. Jetzt, da meine unsterbliche Seele gereinigt ist... er benutzt Atemspray und hustet. Auf zu mehr irdischen Angelegenheiten. Es waren ein paar trockene Jahre. Kyle braucht eine Frau. Kyle braucht sie schrecklich. Kyle braucht sie heute Nacht.

Es klopft an der Tür.

Isabel: Hi.

Kyle: Hey.

Isabel: Kyle Valenti, das ist deine Glücksnacht. sie hebt ein Video hoch Rudolphs glänzendes Neujahr. Nein?

Kyle: Nein, ich kann nicht. Ich gehe aus.

Isabel: An Sylvester?

Kyle: Yeah, stell dir das vor.

Kyle: Ich gehe zu dieser Enigma-Sache.

Isabel: Wirklich? Weißt du wo sie ist?

Kyle: Nein, aber ich werde es herausfinden.

Isabel: Hmm. Oder du könntest dir den Ärger sparen und deine Zeit mit Rudolphs glänzendem Neujahr verbringen. Oh, und ich habe.... Goobers mit gebracht.

Kyle: Verlockend, aber nein.

Isabel: Jesse hat seinen Flieger verpasst und hängt in Houston fest. Ich hatte einen romantischen Abend geplant und musste ihn streichen.

Kyle: Buhu.

Isabel: Kyle, es ist Enigma.

Kyle: Yeah, es ist nur Sex, Drogen und was auch immer heutzutage als Rockíníroll durchgeht. Warum würde ich da nur gern hingehen?

Isabel: Ok, schön. Würde es dir etwas ausmachen, wenn eine alte verheiratete Frau dich begleitet?

Kyle seufzt.

Kyle: Ok, aber ich warne dich. Ich bin ein Mann auf einer Mission: Sex oder Tod. Also komm mir nicht in die Quere und versau mir nicht meinen Stil.

Isabel: Du hast einen Stil?

Kyle: Hey!

Isabel: Ok, hey! Lass uns gehen. Wo ist der erste Hinweis?

Kyle: In der High School. In Mr. Seligmanís Raum.

Isabel: In Ordnung.

Kyle: Hol die Goobers. Ich fahre.

Isabel lacht.

Max und Liz unterhalten sich

Liz: Es tut mir leid.

Max: Es ist in Ordnung. Ich hatte schon das Gefühl, dass er dich nicht gehen lassen würde.

Liz: Was wirst du nun tun?

Max: Zurück in Michaels Wohnung gehen und den Sylvesterpartys aus dem Weg gehen.

Liz: Warum gehst du nicht einfach mit Maria und Michael?

Max: Zu Enigma?

Liz: Hmm.

Max: Ich bin kein Partymensch, Liz. Ich bin lieber mit dir alleine.

Liz: Ich bin auch gern mit dir alleine, aber Partys sind auch spaßig. Nein, wirklich. Wann warst du das letzte Mal aus und hattest Spaß auf einer Party mit Leuten, die du nicht kanntest?

Max: Ich weiß es nicht.

Liz: Genau. Komm schon. Es gibt keinen Grund warum wir beide ein mieses Sylvester haben sollten.

Max: Ich würde mich wie ein drittes Rad fühlen.

Liz: Nein, du wärst ein Typ, der an Sylvester mit seinen 2 besten Freunden rumhängt. Und du hättest eine schöne Zeit? Richtig?

Max: Ich brauche mehr Überzeugung.

Liz küsst Max.

Max: Ich habe es fast geglaubt -

Liz: Tschüß. Ich muss wieder runtergehen.

Max: In Ordnung. Ok. Aber unter einer Bedingung: Um Mitternacht sind wir zusammen.

Liz: Wie sollen wir das denn machen? Ich werde unten sein und du wirst unterwegs sein -

Max: Wir finden einen Weg. Irgendwie, irgendwo werden wir es möglich machen.

Liz: Max.

Max: Liz.

Liz: Ok. Wir werden einen Weg finden.

Max: Ok. Ich sehe dich um Mitternacht.

Liz begrüßt Gäste, die zur Crashdown-Party kommen. Und verteilt Zettel für den Kaktus.

Liz: Machen sie einen guten Vorsatz und hängen sie ihn an den Kaktus. Ich danke ihnen vielmals. Frohes neues Jahr.

Mr. Parker hilft einer älteren Frau aus dem Auto.

Mr. Parker: Ok, passen sie auf wo sie hingehen.

Ältere Frau: Oh, danke schön.

Liz: Vergessen sie nicht einen guten Vorsatz an den Kaktus zu hängen. Bitteschön. Frohes neues Jahr. Frohes neues Jahr. Hier, bitteschön. Treffen sie einmal im Jahr einen guten Vorsatz. Frohes neues Jahr. Bitteschön.

Jane: Hi, Liz.

Liz: Hi.

Jane: Jane Covendall. Wir haben uns vor ein paar Monaten getroffen, erinnerst du dich? Die Film-Sache?

Liz: Oh ja. Hi, wie geht es ihnen?

Jane: Ganz gut. Wie geht es dir?

Liz: Ich bin ok.

Jane: Wer ist der Lobardo-Typ dort drüben?

Liz: Ah, das ist Jim Valenti und seine Band., the kit shickers.

Jane: Sagtest du gerade -

Liz: Nein, nein, nein. Sie heißen Kit Shickers. Es klingt schlecht, ist es aber nicht.

Jane: Mh-mmh. Nun, ich hoffe, dass diese Bastarde spielen können.

Mr. Parker kommt zu Liz.

Liz: Uh, hi. Wie wäre es mit einem Kompromiss? Ich bleibe auf der Party, aber wenn wir dann endlich mit der ganzen blöde "Vortäuschen, dass Mitternacht um 22.30 Uhr ist"-Sache fertig sind, bin ich hier weg. Ok?

Mr. Parker: Erstens, wenn du 80 wärst und um 23 Uhr im Bett sein wolltest, würdest du vielleicht nicht finden, dass es so blöd ist. Zweitens, ich werde bestimmt nicht alles ganz alleine aufräumen.

Liz: Ugh.

Mr. Parker: Und drittens, ich will nicht, dass du und Max euch die ganze Nacht in der Wüste rumtreibt.

Liz: Rumtreiben?

Mr. Parker: Schätzchen, deine Pläne für diesen Abend stehen fest.

Michael, Max und Maria brechen in die Schule ein.

Michael: Pass auf.

Max: Nicht ziehen! Ihr wisst, dass das Einbruch ist.

Maria: Falls wir geschnappt werden, feiern wir im Knast.

Michael: Dieses Mädchen will feiern.

Maria: Das ist der erste Hinweis. Hut, hut.

Mädchen (Julia): Das ist Football, oder? Vielleicht ist die Party auf dem Footballfeld.

Maria: Ich weiß nicht. Das wäre zu einfach.

Michael: Wieso bist du wirklich hier?

Max: Wovon redest du? Ich suche nach Enigma.

Michael: Hat Liz dich dazu angestiftet? Bist du ein Anstandswauwau für mich und Maria oder so was?

Max: Es ist Sylvester und ich suche nach einer Party, ok? Hey, ich weiß wie man feiert.

Maria: In Ordnung. Das ist was ich aus dem Hinweiß schließen kann. Es ist der Ruf eines Quaterbacks und es gibt eine Nummer 7. Dave Lambert ist Nummer 7.

Michael: Wer ist Dave Lambert?

Maria: Der Star Quaterback in Isabels College. Jedenfalls sagt Julia-

Michael: Wer ist Julia?

Maria: Das ist Julia. Dave Lamberts Verbindung gibt eine Party wo wahrscheinlich der nächste Hinweis für Enigma ist. Also, lasst uns gehen. Aus dem Fenster, Guerin. Oh, Max, diese Anstandswauwau-Sache, ich weiß, dass Liz dich dazu angestiftet hat, aber Michael und ich sind uns einig, dass das hier kein Date ist.

Max: Ich bin kein Anstandswauwau. Ich suche wirklich nach der Party.

Maria: Sicher. Ok.

Kyle lacht, als er und Isabel die Garage betreten.

Isabel: Und wessen Wagen ist das?

Kyle: Er gehört meinem Boss Tobey. Und das sind wohl die Schlüssel.

Isabel: Was ist, wenn wir geschnappt werden?

Kyle: Werden wir nicht.

Isabel: Wie viele blaue Vipers gibt es in Roswell?

Kyle: Eine.

Isabel: Eine. Und, tut mir leid, wie viele Leute haben Zugang zu dieser Garage nach Ladenschluss außer deinem Boss?

Kyle: Einer.

Isabel: Yeah, wir werden geschnappt.

Kyle: Vielleicht, aber das ist ein Frauenmagnet, Isabel. Ich habe es gesehen. Ich nehme das Risko in Kauf. Steig ein.

Isabel benutzt ihre Kräfte und färbt das Auto gelb.

Kyle: Whoa, Mann!

Isabel: Ich bin nicht wirklich in einer risikobereiten Stimmung. Ich hoffe, das versaut dir nicht deinen Stil.

Kyle: Gelb war nicht meine erste Wahl, aber das ist cool.

Jimís Band spielt im Crashdown.

Jim: Danke. Vielen Dank.

Jane: Sie sind gut.

Liz: Yeah, sie sind gut.

Jane: Aber du wünschst dir, dass du woanders wärst?

Liz: Nein, tu ich nicht.

Jane: Schlage keinen Schläger! (Wortspiel mit dem Namen von Jims Band.)

Jane lacht

Liz: Sie... sie sind witzig.

Jane: Männerstress?

Liz: Na ja, so was in der Art. Meine Eltern billigen meinen Freund nicht wirklich.

Jane: Ich habe das gleiche Problem.

Liz: Wirklich?

Jane: Siehst du dieses wunderliche alte Paar dort drüben? Meine Mutter und mein Vater. Man sollte denke, dass sie Frank und mich jetzt in Ruhe lassen würden, aber nein.

Liz: Uh, welcher ist Frank?

Jane: Oh, er ist nicht hier. Sylvester bedeutet ihnen sehr viel, eine Art sentimentale Tradition. Also geht Frank mit seinen Freunden von der V.F.W. Und ich gebe ihnen diese eine Nacht des Jahres.

Liz: Aber stört es sie nicht an Sylvester von ihm getrennt zu sein?

Jane: Oh, doch. Nun, deine Eltern werden nicht immer da sein und außerdem... Wir haben Telefonsex um Mitternacht.

Country-Musik wird gespielt. Liz tanzt und scheint Spaß zu haben.

Jim: Looking for a heartache like you I've been looking for a heartache like you I know.

Kyle und Isabel arbeiten an den Hinweisen. Kyle redet mit 2 Mädchen.

Kyle: Das ist ein leichter Hinweis. Ein einfach Hinweis. Schaut, der āHut, hutí-Teil meinte den Falafelhut über der Straße und die 24 und die 7 stehen auf jeder Seite der 2 Nullen und so sind wir hier beim nächsten Hinweis. Schöner Wagen, huh?

Mädchen: Yeah. Yeah.

Kyle: Jerky?

Mädchen: Nein, danke. Nein, danke.

Mann: Hey! Darf ich dir eine Frage für die Zukuft stellen?

Kyle: Ja.

Mann: Sind das deine Zähne, die da auf dem Boden liegen?!

Kyle: Bye-bye.

Isabel: Ich denke, sie haben dich gemocht.

Kyle: Yeah, so wie man einen Affen in einem kleinen Hut mag. Ich war nur die Unterhaltung bis die richtigen Männer aufgetaucht sind.

Isabel: Ist das ein zuversichtlicher Abgang? Weil Frauen Unsicherheit meilenweit entdecken können, Kyle.

Kyle: Kannst du das?

Isabel: Nein. Ich bin verheiratet. Mein Radar wurde demontiert. Schau, Frauen wollen einen Alpha Mann. Du musst Zuversicht ausstrahlen.

Kyle: Zuversicht?

Isabel: Yeah.

Kyle: In Ordnung.

Isabel: Es kann nicht so schwer sein, Kyle. Ich meine, du warst doch auch früher mit Mädchen verabredet.

Kyle: Das war schon lange her, ok? Ich war früher ein spaßiger Typ. Ich habe früher Spaß gehabt, aber dann war da die Alieninvasion und ich - mein Gesellschaftsleben hat angefangen sich aufzulösen.

Isabel: Yeah.

Kyle: Hast du da drin den nächsten Hinweis gefunden oder was?

Isabel: Nein. Ich denke, deine ganze Falafelhut-Theorie war irgendwie falsch. Yeah. Los, lass uns gehen.

Kyle: Wo gehen wir hin?

Isabel: Dein neues Gesellschaftsleben finden. Lass den Jerky fallen.

Partymusik spielt.

Well, everybody, everybody and a place to be open up your mind and let your soul breathe free I can feel the whole shack shuttin' in on me so let's make this party shine everybody, everybody and a place to be open up your mind and let your soul breathe free... (Toby Mac - Get This Party Started)

Mann: Party! Whoo!

Mann2: Hey, es ist leer. (Bierfass)

Mann: Was meinst du mit, es ist leer? Wir haben es gerade erst angeschlagen.

Mann2: Es ist leer. Es ist leer. Das ist das letzte. Alles ist weg.

Mann: Nicht - Nicht so laut. Nicht so laut.

Max, Maria und Michael betreten die Party.

Mädchen: Hey, bist du nicht in meiner Astronomieklasse?

Max: Nein, nicht wirklich.

Mädchen: Ich könnte schwören, dass ich dich vorher schon mal gesehen habe. Hhm, bist du mit irgendjemandem hier heute Nacht? Es ist Sylvester.

Max: Uh, yeah, meine Freundin trifft mich später.

Mädchen: Das ist aber schade. Hey, uh, das Bier geht uns aus. Könntest du ein Schatz sein und eine neue Sammelaktion für ein neues Fass starten.

Max: Uh, wieso gehe ich als Erstes nicht nachschauen, ob das Fass wirklich leer ist?

Mann3: Aw, kommt schon! Kommt schon! Das Bier ist ausgegangen?!

Max: Uh, hey, vielleicht kann ich helfen.

Mann: What!? Was bist du, ein Einheimischer?

Max: Sicherlich, I, uh - ich habe ein Händchen für solche Dinge.

Mann: Bedien dich, bitte.

Max: Manchmal ist es dieses, uh - dieses Ding hier oben, das einfach - ihr müsst sicher gehen, dass es - Ich weiß nicht. Max benutzt seine Kräfte, um das Fass mit Bier zu füllen. Versuch es noch mal.

Mann: Oh! Oh, Mann! Da war nichts mehr drin. Das war leer.

Max: Anscheinend nicht.

Jeder feuern Max an.

Alle: Einheimischer! Einheimischer! Einheimischer! Einheimischer!

Dave: Und jetzt verschwinde.

Maria: Dave! Hey.

Dave: Hey!

Maria: Wie gehtís?

Dave: Wie gehtís dir?

Maria: Gut. Hör zu, wir suchen eine Party.

Dave: Es gibt eine Party genau hier, Baby.

Maria: Kennst du irgendwelche Hinweise für Enigma? Hey. Dave fasst ihr an den Hintern. Oh.

Michael hat das gesehen.

Michael: Wo ist das Bierfass?

Maria: Ok, das ist wirklich nicht der richtige Platz.

Ein paar Jungs tragen Max auf ihren Schulter herein.

Jungs: Einheimischer! Einheimischer! Einheimischer! Yeah! Zu viel, Bruder. Guter Stoff, Mann, wirklich-

Maria: Max. Max, wir sind am falschen Ort. Ich habe - Ich habe jeden gefragt. Ich habe mit einem halben Duzend dieser Kerle geflirtet. Niemand hat jemals was von Enigma gehört. Ich habe sogar Dave Lambert meinen Hintern anfassen lassen.

Max: Hat Michael das gesehen?

Maria: Der Anstandswauwau spricht. Ich weiß es nicht. Und es ist auch egal, weil wir nicht zusammen sind.

Max: Wo ist Michael?

Michael drink heftig.

Michael: Hey.

Max: Schau mich an.

Michael: Entschuldigung, aber ich habe nur Augen für Maria. Aber sie händigt ihren Hintern völlig Fremden aus. Was soll das?

Max: Michael, was tust du? Ich habe dir erzählt was das einzige Mal, als ich getrunken habe, passiert ist. Meine Kräfte waren außer Kontrolle.

Michael: Mir gehtís gut. Ich habe... überhaupt keine Kräfteprobleme.

Max: In Ordnung. Ich will, dass du aufstehst. Los, wir gehen.

Max zieht Michael hoch.

Michael: Ow.

Max: Was ist?

Michael: Das ist ein fester Griff, Mann. Oh, hier drin ist es jetzt laut.

Max: Yeah. Kannst du laufen?

Michael: Es ist hell. Es ist wirklich hell.

Michael: Okay, Max, was ist da auf mir? Max, was ist auf meinem Rücken?

Max: Das ist dein Shirt.

Michael: Nein, nein, Max. Es ist - Max, ich brenne! Ich brenne! Max, ich brenne! Ich brenne! Ich brenne!

Max: Michael, Michael, lass uns gehen.

Michael rollt sich auf dem Boden, weil er denkt, dass er brennt.

Draußen.

Maria: Er ist betrunken?

Michael: Uhh! Zu laut.

Max: Yeah.

Maria: Also, warte mal eine Minute. Mein Sylvester wird nicht von einer lebensbedrohlichen, plötzlich auftretenden Alienkrankheit ruiniert. Sondern, weil Michael betrunken ist?

Max: Ich denke, dass der Alkohol seine Sinne beeinflusst hat. So was wie eine Sinnesüberlastung. Alles ist zu hell, zu laut.

Maria: Die Suche nach Enigma ist also, denke ich, vorbei.

Max: Nein, es ist noch früh. Er könnte -

Michael: Eww, was ist das für ein Gestank? Bist das du?

Maria: Ich habe keinen Gestank.

Max: Es könnte vielleicht dein Parfüm sein.

Michael: Riecht nach was Überfahrendem.

Maria: Es kostet 50 Dollar pro Unze ( =28,35g), Mann.

Michael: Es stinkt trotzdem.

Maria: Weißt du was, du bist ein Arsch, Mann!

Michael: Aah!

Michael fällt auf den Boden. Er wird von Blitzen durchfahren.

Maria: Oh, mein Gott! Oh, mein Gott!

Max: Schnell. Steig ins Auto ein. Los.

Im Crashdown. Liz ruft Bingonummern aus. Jim und Mr. Parker unterhalten sich.

Liz: In Ordnung, hier wären wir, Ladies and Gentlemen. Und der erste gezogene Ball ist Spaceship 17. Markieren sie das, wenn sie das haben, Spaceship 17. Spaceship 1-7.

Jim: Sie sieht so aus, als ob sie sich amüsiert.

Mr. Parker: Yep. Vor einer Stunde noch...

Jim: Yeah?

Mr. Parker: Hätte man denken können, sie wäre verurteil worden heute Abend hier arbeiten zu müssen.

Liz ruft eine andere Nummer aus.

Mr. Parker: Jim, kann ich dich (oder Sie???) was fragen?

Jim: Sicher.

Mr. Parker: Was hältst du von Max Evans?

Jim: Ehrlich gesagt? Ich habe eine hohe Meinung von ihm. Ich denke er ist ein außergewöhnliches Kind.

Mr. Parker: Ich habe früher auch so gedacht. Er schien immer ein verantwortungsvolles, aufrechtes Kind zu sein. Aber dann, es ist -

Jim: Hör zu, das ist ein hartes Alter. Ich meine, lass es dir von einem Vater eines Teenagerjungen sagen. Sie machen Sachen... Jeff, ich- ich kann hier nicht sitzen und dir das "Jungen werden immer Jungen sein"- Zeug erzählen. Max hat schon vieles falsch gemacht. Er hat deine Tochter in Gefahr gebracht. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Und wenn du mich nach meiner Meinung fragst... Ich denke, Max ist ein gutes Kind, das einen großen Fehler gemacht hat, aber ich denke wirklich, dass er daraus gelernt hat. Und ich denke, dass er deine Tochter wirklich liebt... Und eine zweite Chance verdient.

Jane: Bingo! Bingo! Ha ha!

Maria kommt herein und ruf Liz in die Küche.

Maria: Höllennacht! Höllennacht!

Liz: Was ist?

Maria: Michael ist oben. Weit oben. Komm her.

Als sie Lizí Zimmer betreten, schwebt Michael über Lizí Bett.

Liz: Oh, mein Gott!

Maria: Shh. Shh. Shh. Seine Sinne sind super, super erhöht, wenn also das Licht zu hell ist oder wenn er etwas wirklich lautes hört, schmerzt es wirklich heftig.

Michael: Wie es dein Flüstern gerade tut.

Kyle und Isabel kommen auf eine Party.

Kyle: Das ist ein College. Das ist eine Collegeparty in einem Verbindungshaus. Wieso bin ich hier?

Isabel: Weil du deine Ausschau etwas höher halten musst als High School.

Kyle: Aber ich bin in der High School.

Isabel: Ja, aber das wissen die nicht.

Kyle: Das ist wahr.

Isabel: Yeah. Ok, such dir eine aus.

Kyle: Ooh, wie wäre es mit der da? Wie wäre es mit der da?

Isabel: Ok, das ist Sally Reynolds. Sie ist in meinem Philosophiekurs. Nicht dein Typ. Sie ist eine Nihilistin. Würde nie deinen Sinn für Humor treffen.

Kyle: Wie wäre es mit den 2 Brünetten da drüben?

Isabel: Ok, die rechts ist Kim Langstrom. Eigenetlich ist sie ganz nett, aber ihr Lachen hört sich wie brechendes Glas an. Die andere, Bernadette Tahoe -

Bernadette läuft an den beiden vorbei und begrüßt Isabel.

Isabel: Yeah, sie ist doof wie ein Zaunpfosten und mag nur Mädchen.

Kyle: Nun, es muss doch jemanden geben.

Isabel: Oh, oh! Siehst du das Mädchen, was gerade mit dem Jockey redet, die weiß, dass alles was er ihr erzählt völliger Mist ist?

Kyle: Yeah, yeah.

Isabel: Das ist Bitsy.

Kyle: Bitsy?

Isabel: Yeah, ich weiß, sie hat einen blöden Namen. Vertau mir, Kyle, sie ist das Mädchen deiner Träume.

Kim lacht laut.

Isabel: Yeah, brechendes Glas. Oh, gehen wir zu ihr. Sei einfach cool. Bitsy, ich möchte dir einen Freund von mir vorstellen, Kyle.

Bitsy: Hi, nett dich kennen zu lernen.

Kyle: Nett dich kennen zu lernen. Nett dich kennen zu lernen.

Bei Liz. Max versucht immer noch Michael zu helfen.

Max: Wie ist das? Michael nickt.

Maria: Wird er überleben?

Max: Ich denke er ist über den Berg. Wir sollten ihn für ein paar Minuten allein lassen. Sie verlassen Lizí Zimmer. Denkst du, dass irgendwer es bemerken würde, wenn ich das Badezimmer benutzen würde?

Liz: Geh ruhig. Mein Dad ruft immer noch Bingonummern aus.

Mr. Parker: Ok, das ist für viel Geld. Kommt runter, kommt runter, und es ist...

Maria: Was für ein großartiges Sylvester.

Liz: Ich weiß. Hattet ihr Glück Enigma zu finden?

Maria: Nein.

Liz: Du hast immer noch genügend Zeit.

Maria: Aber wie soll das gehen? Mein Abend ist verplant. Ich meine, ich werde hier aufgehalten, weil ich einen betrunkenen Alien babysitten muss.

Liz: Du weißt, dass er nicht alles ruinieren wollte.

Maria: Ich weiß.

Michael kann Maria und Liz hören.

Maria: Und außerdem ist es meine Schuld, dass ich ihn eingeladen habe. Aber es ist so, als ob wir immer wieder diesen Tanz tanzen würden. Wir verabreden uns, wir sind zusammen, dann sind wir nicht zusammen, aber es ist als ob wir noch zusammen wären. Nichts verändert jemals.

Liz: Vielleicht willst du nicht, dass sich etwas verändert.

Maria: Vielleicht. Oder vielleicht ist keiner von uns stark oder verrückt genug, um den Kreis zu zerbrechen.

Mr. Parker: Meteor 26. Meteor 26.

Maria: Wird mein Leben von jetzt an immer so sein? Ich meine, jeder - egal was ich mache oder sage, ich werde irgendwie immer zurück in eine Alienkrise gezogen? Ich kann nicht mal eine Nacht ausgehen, um eine blöde Party zu finden.

Auf der Collegeparty unterhalten dich Isabel und Kyle mit Bitsy.

Kyle: Und dann sagte der Quaterback, "wirf mir das Huhn zu", und ich tat es.

Isabel: Ha ha ha! Er ist zum Totlachen. Ich habe dir ja gesagt, dass er zum Totlachen ist. Nein, aber wirklich, Kyle, du hast dich seit damals verändert. Kyle ist jetzt Buddhist. Er ist sehr inspirierend.

Kyle: Willst du über Religion reden?

Bitsy: Ok, aber sag mir, dass du nicht nur irgendein Typ bist mit einer fetten Buddhastatue, der betet um Freitag abends flachgelegt zu werden.

Kyle: Nein, ich habe --- ich habe ein Statue. Das habe ich. Und ich bete manchmal an Freitagabenden, ja.

Bitsy: Und du bist ehrlich.

Kyle: Ich versuche es.

Bitsy: Du hast Erfolg damit.

Kyle: Ist das gut?

Bitsy: Sehr.

Isabel: Ok, ich werde was zum Trinken holen. Wollt ihr irgendwas?

Bitsy: Nein, danke.

Kyle: Ich auch nicht.

Isabel: Ok, ich komme irgendwann zurück.

Kyle: Hey, warte, warte, warte, warte! Ich wollte nur - ich wollte mich nur bei dir für, du weißt schon, bedanken.

Isabel: Es war mir eine Freude.

Bitsy: Isabel ist nett.

Kyle: Yeah, yeah. Das ist sie, das ist sie.

Im Crashdown.

Max: Ich werde kurz zurück in die Schule gehen.

Liz: Wieso?

Max: Etwas an dem Hinweis in der Bar lässt mich nicht los.

Maria: Max, würdest du das Schauspiel endlich aufgeben?

Max: Es ist kein Schauspiel.

Mr. Parker: Liz, es ist fast 22.30 Uhr.

Liz: Uh--- sorry, sorry, Dad. Ich bin gleich da.

Mr. Parker: Hey, Max?

Max: Yeah?

Mr. Parker: Wo willst du hin? Was für ein Freund ist um Mitternacht nicht mit seinem Mädchen zusammen? Hast du keine Klasse? Tick-tock.

Jim: Da wären wir. 10,9,...

Alle: 8,7,6,....,5,4,3....2,1.... Frohes Neues Jahr!

Alle jubeln.

Alle: (singen) Should auld acquaintance be forgot and never brought to mind? Should old acquaintance be forgot and days of auld lang syne? For auld lang syne?

Max hilft den Leuten aus dem Cafť.

Jane: Los Max, mach mal etwas schneller. Ich muss einen Anruf machen um Mitternacht. Und ich werde nicht zu spät kommen.

Max: Yes, ma'am.

Liz: Oh, Maria, du brauchst das nicht zu tun. (aufräumen.)

Maria: Was ist das Problem. Ich sitze hier so wie so fest, also...

Michael: Hey, Maria?

Maria: Wieso bist du aufgestanden? Das solltest du nicht.

Michael: Kann ich mal kurz hinten mit dir reden?

Mr. Parker: Lizzy, das ist gut genug. Ich kann den Rest aufräumen.

Liz: Wovon redest du, Dad? Dieser Ort ist eine Sauerei.

Mr. Parker: Das ist ok. Ich kann mich darum kümmern. Wieso geht ihr, uh... Wieso geht ihr 2 nicht aus und habt ein richtiges Sylvester?

Liz: Dad.

Mr. Parker: Nun, ich habe einen Vorsatz an den Kaktus gehängt. Er besagte, "gebe zweite Chancen"

Michael und Maria unterhalten sich.

Michael: Mir geht es gut, in Ordnung? Ich will, dass du wieder rausgehst und Enigma findest.

Maria: Woher kommt der Sinneswandel? Du warst etwas zu selbstopfernd.

Michael: Ich will, dass du eine Nacht ohne all diesen Alien Mist hast. Du weißt schon, wir tanzen immer wieder diesen Tanz und-

Maria: Du hast mich und- du hast mich und Liz den ganzen Weg nach oben gehört?

Michael: Maria, du hattest recht. Jemand muss den Kreis brechen. Wir sind nicht zusammen, das ist okay. Wir sind immer noch Freunde und Freunde können separate Wege gehen, um Spaß an Sylvester zu haben. Ich will, dass zu da rausgehst und Enigma findest.

Zurück im vorderen Teil des Crashdown.

Liz: Nun ja, die Sache ist die. Ich habe auch einen Vorsatz an den Kaktus gesteckt. Er besagte, "erinnere dich daran, dass deine Eltern nicht für immer da sein werden."

Max: Du willst also bleiben.

Liz: Yeah. Weil das Crashdownsylvester ist so was wie eine Familientradition. Ich denke mein Dad verdient einen Tag im Jahr. Es tut mir leid. Ich weiß, dass wir uns versprochen haben, dass wir an Mitternacht zusammen sein würden.

Max: Das waren wir... An der Crashdownmitternacht.

Liz: Yeah, ich schätze, das zählt.

Max: Hör zu, ich uh ich werde auch bleiben. Du weißt schon, dir aufräumen helfen.

Liz: Du, du, du willst wirklich zu Enigma gehen, oder?

Max: Naja...

Liz: Mein Gott, schau dich an.

Max: Yeah, ich will nur nicht alleine gehen.

Maria: Heh, heh, heh. Wer will immer noch eine Party finden?

Liz: Oh, ich denke, dass wäre wohl dieser Typ hier.

Maria: Oh, Max, die Anstandwauwausache, wirklich, das wird langsam alt und es ist jetzt außerdem total unnötig.

Max: In Ordnung, das ist es. Ich gehe auf diese Party. Wünsch mir Glück.

Liz: Viel Glück.

Max: Lass uns gehen. Der Partyzug startet.

Maria: Ist er sicher?

Liz: Sehr. Oh, warte, was ist mit Michael passiert?

Maria: Uh, er, uh, gab mir heute Nacht frei.

Liz: Ooh, gut für dich. Ist er ok?

Maria: Yeah, ihm gehtís gut.

Man hört eine Hupe.

Maria: Ich kann nicht glauben, dass ich zu Enigma gehe! Macht es dir was aus?

Liz: Nein...dass du dir meinen Freund für heute Abend ausleihst? Bedien dich.

Maria: Ok. Bye. Danke. Bye.

Kyle und Isabel stellen den Wagen wieder zurück.

Isabel: Du bist sicher, dass du nicht enttäuscht bist?

Kyle: Aw, wovon redest du? Ich habe ihre Telefonnummer.

Isabel: Yeah, aber du wolltest flachgelegt werden.

Kyle: Schau, ich habe die Telefonnummer eines Collegemädchens. Ich bin immer noch im Spiel.

Isabel: Und man muss wissen, wann man sie einhalten muss und....

Kyle: wann man sie befolgen muss.

Isabel: Wissen wann man weggehen muss.

Kyle: Wissen wann man rennen muss.

Kyle: Hey, danke, ich hatte wirklich viel Spaß.

Isabel: Yeah, ich auch. Aber weißt du was, die Nacht ist noch nicht vorbei.

Kyle: Nicht?

Isabel: Nein. Es ist noch über eine Stunde bis Mitternacht.

Kyle: Ok. Nun, dann, was willst du machen?

Isabel: Wie sehr liebst du mich?

Kyle stellt sich vor Isabel zu küssen.

Kyle: Oh, oh, oh! Rudolphs glänzendes Neujahr?

Isabel: Bitte?

Kyle: Oh, die Opfer, die ich für meine Freunde bringe.

Isabel: Danke. Du bist der beste.

Kyle: Sei kein kompletter Idiot.

Max und Maria sind zurück an der Schultafel und schauen sich die Hinweise an.

Max: Nun, alles was wir sicher wissen ist, dass 7 nicht für David Lamberts Nummer steht.

Maria: Null, 24, 7, null.

Max: Was, wenn es ein Mathepuzzle ist? Ich meine, wenn wie annehmen, das die Nullen Platzhalter für Zahlen sind, dann-

Maria: Oh. 24/7. Es ist so einfach, es schmerzt richtig.

Maria und Max kommen bei Budís 24/7 an.

Max: Das fühlt sich nach dem richtigen Platz an.

Maria: Hey, habt ihr irgendwelche Hinweise gefunden?

Mann (Daryl): Nein, noch nicht. Hey, ist das Max Evans?

Max: Yeah. Uh, Daryl, richtig?

Daryl: Yeah. Was machst du hier Mann?

Max: Ich suche nach einer Party.

Daryl: Genau.

Maria: Max! Psst! Ich denke, ich habe einen der Hinweise gefunden, aber ich weiß nicht was er zu bedeuten hat.

Max: Wo?

Maria: Er ist genau hinter mir?

Max: Der Flyer?

Maria: Es ist kein richtiger Flyer.

Max: Also muss eines dieser Speziale der Hinweis sein.

Maria: Blue moon quesedilla. So etwas gibt es nicht. Aber was hat das zu bedeuten?

Max: Blue moon quesedilla. Blue Moon... Blue.... Blue Moon Canyon.

Maria: Das ist es! Ok... Lass uns zurück zum Wagen gehen nett und einfach, als ob wir nichts gefunden hätten.

Im Crashdown. Michael liegt auf dem Boden, als Liz hereinkommt.

Liz: Michael! Michael! Michael, bist du- bist du okay?

Michael: Ich bin von der Couch heruntergeflogen. Sprich bitte leiser.

Liz: Ich dachte, du hättest Maria erzählt du wärst okay.

Michael: Ich habe einfach gelogen.

Michael: Ok. Meine ganzer Körper fühlt sich wie ein einziger blauer Fleck an.

Mr. Parker: Was zur Hölle?!

Liz: Dad, kannst du uns helfen?

Mr. Parker: Was ist passiert?

Liz: Er hat etwas zu viel getrunken.

Mr. Parker: Nun, bringen wir ihn hoch.

Liz: Yeah, leg ihn in mein Bett und ich werde einfach hier unten schlafen.

Michael: Oh, mein Kopf!

Maria und Max suchen nach der Party.

Maria: Du hättest ihn sehen sollen. Er stand mutig und nobel da. Es war genug, um sich wieder in ihn zu verlieben.

Max: Yeah, nun, ich muss mit ihm leben. Das ist genug.

Maria: Bist du sicher, dass wir auf der Juarez Road sind?

Max: Positiv.

Maria: Wo ist dann die Abzweigung zum Blue Moon Canyon?

Max: In der 3 oder 4 Meilen.

Isabel und Kyle schlafen auf der Couch ein.

Kyle: Isabel?

Isabel: Hmm?

Kyle: In 5 Sekunden ist Mitternacht.

Isabel: Mm. Frohes neues Jahr.

Kyle: Frohes neues Jahr, Isabel.

Die Parkers bringen Michael ins Bett, als Max und Maria auf die Party zugehen.

Liz: Oh, oh. Warte, warte!

Max: Also, bist du bereit?

Maria: Ich habe über das mein ganzes Leben lang nachgedacht. Ich bin so was von bereit.

Am nächsten Morgen kommt Jesse heim und sieht Kyle und Isabel auf der Couch schlafen. Liz und Michael unterhalten sich im Crashdown.

Michael: Du wirst es Maria nicht erzählen?

Liz: Was? Dass du in meinem Bett geschlafen hast? Nein, wenn du verspricht es Max nicht zu erzählen.

Michael: Abgemacht.

Kyle, Jesse und Isabel kommen herein.

Isabel: Hi.

Liz: Hey! Jesse, hey, wie war Houston?

Jesse: Kalt und unbequem. Ich habe die Nacht auf dem Flughafen verbracht.

Liz: Was? Du machst Scherze.

Jesse: Yeah, ich wünschte es wäre so. Sylvester, ganz allein und dann komme ich heim und sehe meine Frau, die mit einem anderen Mann schläft.

Liz: Was?

Kyle: Moral hat an Sylvester keinen Platz. Ich sah eine Möglichkeit und habe sie wahrgenommen.

Isabel: Die Lektion ist, lass mich nie wieder allein. Niemals.

Jesse: Lektion gelernt.

Kyle: Also, nehme ich an, dass keiner diese Enigma-Sache gefunden hat, richtig?

Michael: Da wäre ich mir nicht so sicher.

Max und Maria: (singen) I feel so alive for the very first time and I can't deny you...

Kyle: Ihr habt sie gefunden? Ich glaube es nicht.

Maria: Oh, ja, wir haben sie gefunden, haben sie beendet, haben sie ausgelebt.

Michael: Das ist unglaublich.

Liz: Erzählt uns alles.

Maria: Ok, nun, als erstes sind wir...wir sind zurück in das Klassenzimmer mit den Hinweisen gegangen

Kyle: Es war der Falafelhut, richtig?

Max: Der was?

Michael: Lasst sie die Geschichte erzählen.

Maria: Danke, Michael. Egal, wie ich es sagte...hi.

Mr. Parker: Die Küche ist geöffnet. Bestellungen?

Die Gruppe bestellt Essen.

Ende